Ernährung

Cold Brew: Keep it cool, baby!

Keine Angst vor kaltem Kaffee
Für höchste Aromagenüsse mahlt ihr die Bohnen am besten selbst
Für höchste Aromagenüsse mahlst du die Bohnen am besten selbst.
Bild von ponce_photography, Pixabay.

Kaffee ist wunderbar, sein Duft einer meiner Lieblingsdüfte. Allein, ihn zu riechen, hebt meine Stimmung und macht mich wacher. Kaffee kann aber auch ziemlich sauer aufstoßen und bitter sein, zumindest für meinen Geschmack.

Deshalb bin ich froh, über den Cold Brew-Trend gestolpert zu sein: Kaffee kalt aufgießen statt heiß, mehrere Stunden ziehen lassen, genießen.

Die Vorzüge dieses Kaltaufgusses sind, dass weniger Säure freigesetzt wird und der Kaffee nicht so bitter ist. Cold Brew ist sehr mild und gleichzeitig aromatisch. Abhängig davon, wie viel und welches Pulver du dafür verwendest und mit wie viel Wasser du es aufgießt, ist der Geschmack deines Cold Brew mehr oder weniger intensiv.

Von wässrig bis streichholz-augen-öffnend-stark ist alles drin. Ich verwende Leitungswasser und 100% Bio-Arabica mit Espressoröstung, manchmal mahle ich die Bohnen auch selbst. Am besten, du probierst etwas herum, bis du eine Sorte gefunden hast, die dir schmeckt. Weiterlesen „Cold Brew: Keep it cool, baby!“

Ernährung

Cutting Edge Cocoa: Kakao mal anders

Die schokoladige Variante des Bulletproof Coffee
Cremig, süß, nahrhaft: Cutting Edge Cocoa
Cremig, süß, nahrhaft.
Bild von Meande.

Cutting Edge Cocoa sagt dir wahrscheinlich erst einmal gar nichts. Den Bulletproof Coffee (Kaffee, Kokos- oder MCT-Öl und Butter) dagegen kennt wohl inzwischen jeder, der schon einmal etwas von ketogener Ernährung gehört hat.

Das Rezept für meine Schokoversion des butterreichen Kaffees bedient sich beim gleichen Prinzip, fügt dem klassischen Bulletproof aber Kakao hinzu, der zu den erklärten Superfoods des Jahrhunderts gehört. Dann kann ja nichts mehr schiefgehen, oder?

Das Ergebnis ist jedenfalls, wie ich finde, wahnsinnig lecker. Hier ist das Rezept für dich zum Ausprobieren: Weiterlesen „Cutting Edge Cocoa: Kakao mal anders“

Ernährung

Ketogen und Spaß dabei: eine fette Sache

Was es bedeutet, ketogen zu leben

Mein Partner und ich beschäftigen uns schon lange mit dem Thema Ernährung. Er war es, der dabei auf Keto gestoßen ist. Ich war zu Beginn sehr skeptisch und hatte große Vorurteile gegenüber verwandten Ernährungsformen wie Low Carb und Paläo. Gesunde Ernährung hieß für mich: Vollwertkost mit Vollkornprodukten, viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch, viel Fisch, mediterrane Küche. Kohlenhydrate waren ein wichtiger Baustein meiner Ernährung.

Keto zu essen bedeutet dagegen: sehr viel Fett, kaum Kohlenhydrate, moderate Eiweißzufuhr. Das sollte gesund sein? Aber je mehr ich darüber las, desto besser verstand ich, was ketogene Kost für mich tun kann. Und wollte es unbedingt am eigenen Leib erfahren. In diesem Blog teile ich meine Erfahrungen mit dir.

Low Carb, High Fat

Frisches Gemüse ist essentiell
Frisches Gemüse ist essentiell.
Bild von RitaE, Pixabay.

Es ist nicht kompliziert, sich ketogen zu ernähren. Du tauschst einfach die in unserer Esskultur übliche Hauptenergiequelle, also Kohlenhydrate, gegen Fett aus. Satte 70 bis 80 % deines Tagesbedarfs deckst du mit gesunden Fetten wie Kokosöl, Olivenöl, Avocados oder Butter. Eiweiß sollte rund 20 % deiner Energiezufuhr ausmachen. Hier kommen Eier, Fisch und Fleisch infrage, aber auch vegetarische Produkte wie Tofu oder Tempeh sowie kohlenhydratarme Hülsenfrüchte. Du musst nicht komplett auf Kohlenhydrate verzichten, dich aber sehr stark einschränken: Getreide und Getreideprodukte wie Nudeln und Brot sowie jegliche Art von Zucker stehen nicht mehr auf dem Speiseplan. Aber warum eigentlich nicht? Weiterlesen „Ketogen und Spaß dabei: eine fette Sache“